Der Sturm

Die Verletzung von Davie Selke macht Pal Dardai sicherlich einen Strich durch die Rechnung. Aber er ist nicht aus der Welt. Die Doppelspitze wird leider nicht am ersten Spieltag auf dem Feld stehen, aber sie wird in dieser Saison sicherlich noch zu sehen sein.

Hertha war in den letzten beiden Saisons eines der effizientesten Teams der Bundesliga. Mit einer minimalen Anzahl von Chancen, wurden maximal viele Tore erzielt. Dieses deckt genau die zwei Stärken und Schwächen der ganzen Mannschaft im Offensivspiel auf.

Der Spielaufbau aus dem Mittelfeld ist relativ schwach und ideenlos. Torchancen werden nur wenige kreiert. Aber wenn die Chancen mal da sind, dann ist die Torgefahr sehr hoch. Das liegt an den beiden Altmeistern Vedad Ibisevic und Salomon Kalou. Ich persönlich habe an dem Tag an dem Stuttgart diesen Ibisevic Deal eingegangen ist nur gefeiert. Wieso man im Schwabenland so verzweifelt war, kann ich nicht nachvollziehen. Ja, Ibisevic hat dort nicht mehr wirklich gepasst und sicherlich gab es auch verbrannte Erde, aber für Hertha war er ein absoluter Glücksgriff.

Vedad Ibisevic: Wirklich schnell war Vedad nie in seiner Karriere und leider ist er auch nicht schneller geworden. Das ist auch einer der Gründe dafür, dass Hertha keine Kontertore schiesst. Der Zielspieler ganz vorne drin kann einfach kein Laufduell mehr gewinnen und entsprechend geschickt werden. Aber dafür gleicht er diese Schwäche mit brutaler Effizienz aus. Wenn die Mannschaft es schafft ihn in Szene zu setzen, dann braucht er nicht viel für den Torerfolg. Immer anspielbar, stark in der Ballbehauptung und als aggressiver Teamleader sehr wertvoll auf dem Platz. Das Ende seiner Karriere rückt zwar näher, aber er gehört immer noch zu den besten Stürmern in der Kategorie «Strafraumstürmer» die derzeit in der Bundesliga spielen.

Davie Selke: Ein weiterer deutscher Nachwuchsspieler in den Hertha Reihen. Das Teamkonzept derzeit weiss zu gefallen. Das war bei Weitem nicht immer so gewesen in Berlin. Der Selke Kauf war zwar nicht preiswert, aber unterm Strich auch kaum ein Risiko. Entweder schlägt er voll ein, liefert seine Tore und wird nach zwei Jahren noch teurer verkauft. Schlägt er nicht ein, sollte zumindest sein Marktwert noch zwei Jahre stabil sein, so dass man im Zweifel das gleiche Geld wieder kassieren kann. Wir hoffen natürlich, dass er einschlägt. Mit Ibisevic könnte er wirklich ein geniales Sturmdou bilden. Zwei grosse Strafraumstürmer.  Ein abgezockter Hund und ein junges Talent, welches noch viel lernen kann. Die Taktik wäre zwar etwas eindimensional und berechenbar, aber mit zwei Stürmern dieser Qualität in der Mitte immer noch schwer zu verteidigen.

Salomon Kalou: Der Co Stürmer, der eigentlich immer aus dem Mittelfeld kommt. Er wird auch dieses Jahr wieder über den linken Flügel nach innen ziehen und dort seine Torgefährlichkeit ausspielen. Ähnlich wie Ibisevic. Nicht wirklich schnell und konterstark, aber dafür abgezockt vor dem Tor. Wird auch dieses Jahr wieder seine Treffer machen.

Julian Schieber: Fing bei Hertha so stark an mit Toren im ersten Spiel und dem Siegtreffer damals gegen den BVB. Leider ist es danach immer ruhiger um ihn geworden. Langwierige Verletzungen haben ihn ansonsten nie in Tritt kommen lassen. Als Joker war er schon in Dortmund nicht stark und auch bei Hertha funktioniert das selten. An Ibisevic kommt er eh nicht vorbei solange dieser da ist und mit Selke wurde das nächste Ausrufezeichen gesetzt. Als Backup Stürmer für diese Saison wird er noch die eine oder andere Minute sehen, aber der Trend geht nach unten. Entweder wird der Vertrag gar nicht mehr verlängert, oder nur zu geringen Konditionen.

Insgesamt ist der Hertha Sturm für ein durchschnittliches Bundesligateam stark aufgestellt. Zwei alternde Hochkaräter die an guten Tagen immer den Unterschied ausmachen können und dazu eine der grössten deutschen Nachwuchshoffnungen. Die Sturmabteilung im Team lässt einige Gegner in der Liga wirklich zittern. Leider war das Spiel immer zu eindimensional und wenn der Gegner es in der Vergangenheit schaffte Ibisevic kalt zu stellen, dann kam aus dem Mittelfeld einfach keine Torgefahr mehr nach. Mit Selke als Doppelspitze würde die Abhängigkeit zumindest etwas verteilt werden und die grosse Hoffnung, dass sich das Mittelfeld dieses Jahr mal steigert, ist ja auch noch am Leben.

Advertisements

Das Mittelfeld

Das Mittelfeld unserer Hertha ist einigen Jahren die Dauerbaustelle. Es agiert in der Defensive relativ solide. In der Offensive verbreitet es aber selten Angst und Schrecken. Valentin Stocker war die letzten beiden Jahre der Mittelfeldspieler mit den meisten geschossenen Toren. Und genau dieser hat im aktuellen Kader fast keine Zukunft mehr.

Die Aussenbahnen sind die Dauerschwachstelle im Hertha Kader. Nicht umsonst werden in jeder Transferperiode wieder neue Kandidaten für die Positionen gekauft und unzählige weitere Gerüchte gestreut.

Einen Spielmacher wie Marcelinho oder Darius Wosz hat es im Blau Weissen Trikot leider schon lange nicht mehr gegeben.

Wenn wir davon ausgehen, dass in der kommenden Saison zugunsten einer Doppelspitze mit Selke ein 4-4-2 gespielt wird, dann gibt es nur noch vier freie Plätze zu vergeben. Bei einem 3-5-2, wobei beiden Aussenverteidiger im Mittelfeld gelistet sind, wären sogar nur drei Plätze verfügbar. Dazu wurde natürlich dieses Jahr wieder ins Mittelfeld investiert und Ondrej Duda geht zwar in seine zweite Saison, erscheint aber trotzdem noch wie ein Neuzugang.

Kurz gesagt: Die Konkurrenz ist enorm. Die Dreifachbelastung wird zwar auch viel Rotation in den Kader bringen, aber eine gewisse Stammformation lässt sich trotzdem erkennen.

Gehen wir die einzelnen Spieler durch.

Vladimir Darida: Über den laufstärksten Spieler der Bundesliga muss man denke ich gar nicht viel sagen. Er ist qualitativ der beste Mittelfeldspieler im Hertha Kader und wird immer einen Platz in der Startelf finden. Auf der 10 wie im letzten Jahr kommt er aber meiner Meinung nach nicht wirklich zur Geltung. Dafür sprechen alleine schon die mickrige Zahl der Torbeteiligungen. Darida hat zwar einen überaus platzierten Schuss, aber Torgefahr strahlt er dafür zu selten aus. Auf der 6er oder 8er Position ist ein einfach besser aufgehoben.

Salomon Kalou: Technisch gesehen, müsste Kalou unter den Stürmern laufen. In der Praxis kam er im letzten Jahr in dem 4-5-1 System aber meistens über Links und ist dann in die Sturmspitze mit aufgerückt. Die Ballbehandlung, die Abgezocktheit und die Routine die er auf den Platz mitbringt, hilft der Mannschaft enorm. In seiner Doppelrolle als Mittelfeld/Stürmer ist er auch der zweittorgefährlichste Spieler im Kader. Einzig sein Alter und die mangelnde Geschwindigkeit sprechen gegen ihn. Sicher ist, dass man mit Kalou auf dem Feld einen ballsicheren Routinier in den eigenen Reihen hat. Genauso sicher ist aber auch, dass die Ausbeute bei Kontertoren genauso schwach bleiben wird wie im letzten Jahr.

Niklas Stark: Auch einer von den gesetzten im Hertha Kader, wenn er denn fit ist. In seinem jungen Alter hat er allerdings auch schon ziemlich viele Spiele verletzungsbedingt verpasst. Entweder wird er sich in der Innenverteidigung wiederfinden und den Platz im Mittelfeld wieder freigeben. Wenn er jedoch wie im letzten Jahr auf der 6 spielen soll, dann ist er dort sicherlich gesetzt.

Per Skjelbred: Kaum einer steht so sehr für das Level des Hertha Mittelfelds wie Per. Defensiv grundsolide. Ein einsatzfreudiger Kämpfer. Aber leider ein Fussballer der am besten ist, wenn er den Ball nicht hat. Pässe spielt er zu 100% nur Sicherheitsquerpässe. Verglichen z.B. mit einem Xabi Alonso, der die gleiche Position spielt, liegen Welten zwischen diesen Fussballern. Spieleröffnung oder Torgefahr sind Fehlanzeige bei ihm. Skelbred wird sich seine Einsatzzeit erarbeiten müssen, aber genau das zeichnet ihn ja auch aus.

Ondrej Duda: Seit einem Jahr bei Hertha und immer noch eine unbekannte Wundertüte. Bleibt er endlich mal fit, dürfte er sicherlich seine Einsatzzeit bekommen. Immerhin wurde viel Geld für ihn bezahlt und grosse Hoffnungen in ihn gesteckt. Für ihn gibt es nur eine mögliche Position. Die 10. Bei ihm werden die ersten gezeigten Leistungen stark über den Rest der Saison entscheiden. Kommt er in Fahrt, könnte er gesetzt sein. Aber schlägt er nicht ein, wird er ganz schnell auf der Bank verschwinden.

Valentin Stocker: Eine Alternative für die 10. Nur Dardai plant nicht mehr mit ihm. In den Vorbereitungsspielen wurde er auf die 6 gestellt und wusste durchaus zu gefallen. Möglich, dass er dort noch mal eine Chance erhält. Auf der 10 dürfte seine Zeit bei Hertha jedoch vorbei sein. Obwohl er der torgefährlichste Mittelfeldspieler der letzten beiden Jahre war, wirkt er einfach zu oft wie nicht bundesligatauglich. Zu langsam, zu zweikampfschwach, zu schlecht im Umschaltspiel. Wenn kein Wunder geschieht und er wieder 10 Tore schiesst, ist er nächstes Jahr weg.

Genki Haraguchi: Wenn Valentin Stocker nicht bundesligatauglich ist, dann ist es einer wie Genki Haraguchi erstrecht nicht. Körperlich viel zu schwach, taktisch mit Mängeln, harmlos vorm Tor und keine Kreativität. Für einen offensiven Spieler ist seine Ausbeute bei Torbeteiligungen katastrophal. Ist deshalb völlig zurecht ein Verkaufskandidat. Wieso Hertha mit ihm überhaupt noch mal verlängern wollte, entzieht sich meinem Verständnis. Wenn er nicht jetzt noch geht, wird ihm eine lange Saison auf der Tribüne bevorstehen.

Alexander Esswein: Esswein ist der Grund für den Tribünenplatz von Haraguchi. Die absolute Torgefahr strahlt leider auch er nicht aus, aber als schneller robuster Konterspieler ist er genau der, den man in der 60. Minute noch mal ins Spiel werfen möchte. Einen Stammplatz wird er nicht haben, aber als Rotations-und Ergänzungsspieler wird er seine Rolle im Kader finden.

Mathew Leckie: Gleiches gilt für Leckie. Die neue grosse Hoffnung auf einen schnellen, gefährlichen Flügelspieler. Man darf gespannt sein, ob er nun die Lösung für diese Dauerbaustelle sein wird. Könnte im Planspiel von Dardai allerdings auch rechter Verteidiger spielen.

Sinan Kurt: Ein Name, bei dem das Verhältnis von Bundesligaminuten zu Berichten über ihn im krassen Gegensatz steht. Scheinbar ein grosses Talent. Scheinbar aber auch ein disziplinloser Charakter. Er kommt einfach nicht in Fahrt bei Hertha, so dass er inzwischen sogar wieder als Verkaufskandidat gehandelt wird. Könnte aber auch auf dem linken Flügel ein Backup für Salomon Kalou sein, der sicherlich keine 34 Bundesligaspiele, plus Pokal, plus Europaleague spielen wird. Er wird seine Chance bekommen und muss sie dann aber auch nutzen.

Fabian Lustenberger: Wurde von mir schon im Abwehr Blog thematisiert. Zwischen Innenverteidiger und 6er wird er sich ein bisschen Einsatzzeit durch Rotation erarbeiten, aber er ist sicherlich kein Stammspieler mehr und dürfte als Auslaufmodell in diese Saison gehen.

Mitchel Weiser: Wurde ebenfalls im Abwehr Blog beschrieben. Zwischen rechter Aussenverteidiger und rechter Mittelfeldspieler wird er, wenn fit, seine Position sicher haben. Die Frage ist wo Dardai ihn stärker sieht.

Der Nachwuchs: Hier fasse ich mal die folgenden Spieler grosszügig zusammen. Arne Maier, Julius Kade, Palko Dardai, Maurice Covic. Super, dass Hertha so stark auf den Nachwuchs setzt. Meiner Meinung nach die beste Lösung für finanzschwache Teams heutzutage in diesem Geschäft noch mitzuhalten. Die genannten Spieler werden sicherlich keine tragenden Rollen in dieser Saison spielen, aber sie werden langsam ans Team herangeführt und bei entsprechenden Ausfällen auch die eine oder andere Minute auf dem Rasen stehen.

Valentino Lazaro: Sollte er wirklich noch kommen, würde er die Karten sicherlich noch mal ganz neu mischen. Rechter Verteidiger oder rechter Mittelfeldspieler, beides ist denkbar und sicherlich wird ein Mann wie er nicht für die Bank geholt. Allerdings ist auch er mit seinen jungen Jahren schon häufig verletzt gewesen, so dass man auch anzweifeln darf, dass man hier einen Stammspieler für 34 Spielen kaufen wird.

 

Meiner Meinung nach wird die Stammformation in einem 4-4-2 irgendwie in diese grobe Richtung aussehen.

Weiser/Leckie—-Duda/Darida—–Sjkelle/Stark—–Kalou

Alternativ wäre auch die 3-5-2 Formation mit den flexiblen Aussenverteidigern so möglich

Weiser – Stark —- Langk —Rekik —- Plattenhardt

—-Leckie———-Duda/Darida——–Kalou——

 

Man darf auf jeden Fall gespannt sein, was sich Pal hier ausdenken wird. Das Mittelfeld ist sicherlich die umfangreichste und spannendste Baustelle im Hertha Kader. Hoffentlich gelingt es in diesem Jahr etwas mehr Torgefahr zu kreieren und die Last von den Schultern der Stürmer etwas zu verteilen. Was sind eure Meinungen zum Mittelfeld?

Die Abwehr

17 Millionen. Plus Bonuszahlungen. Für John Anthony Brooks? Dass die Hertha Verantwortlichen bei diesem Preis nur noch Ja sagen konnten, liegt auf der Hand. Brooks war der Fels in der Brandung der Hertha Defensive. Ein Turm, der in der Luft beinahe alles abgeräumt hat und dazu noch eine gute Spieleröffnung mitgebracht hat. Trotzdem hatte er auch regelmässig seine defensiven Aussetzer, seine Verletzungsanfälligkeit war fast schon legendär und seine ständigen US Länderspielreisen haben ihn immer wieder aus dem Rhythmus gerissen.
Kurz gesagt: Der Verlust ist zu verkraften und wird mit 17 Millionen auch noch versüsst.
Zumal die Abwehr eigentlich sowieso das Prunkstück der aktuellen Mannschaft ist. Seit Pal Dardai die Zügel in der Hand hält, hat er die Hertha Defensive so weit stabilisiert, dass es häufig zum Punktgewinn genügt hat, wenn vorne ein einziges Tor erzielt wurde.
Ein guter Mix aus Erfahrung und Jugend ist der Schlüssel zum Erfolg hier. Der Konkurrenzkampf um die Plätze wird, wenn alle fit sind, ein grosser werden in dieser Saison.

Linke Abwehrseite

Confed Cup Sieger Marvin Plattenhardt ist eigentlich der einzige mit Startelfgarantie. Hinter ihm lauert Maxi Mittelstädt, der jüngst einen Profivertrag unterschrieben hat, auf seine Chance.

Rechte Abwehrseite

Auf der rechten Abwehrseite sieht die Situation schon etwas anders aus. Drei Varianten sind denkbar.

1) Peter Pekarik: Der Alteingesessene. Stets solide und zuverlässig nach hinten. Stets schwach und ungefährlich nach vorne. Er ist langsam im höheren Fussballeralter angekommen und hat in den letzten Jahren die Seite konstant zugemacht.

2) Mitchel Weiser: War leider in der Vergangenheit öfters mal verletzt und konnte sich somit selten konstant im Team etablieren. Trotzdem gehört er auf dem Papier zu einem der besten Spieler im Hertha Kader. Entweder auf der rechten Abwehrseite oder als rechter Mittelfeldspieler wird er bei Pal Dardai immer gesetzt sein.

3) Mathew Leckie: Sollte Dardai seine Formation auf ein 3-5-2 ändern mit variablen Aussenverteidigern die bei gegnerischem Ballbesitz auf ein 5-3-2 umstellen, dann könnte auch der Neuzugang vom FC Ingolstadt zum Zuge kommen. Mit seiner Schnelligkeit ist er genau für diese Rolle geholt worden. Seine mangelnde defensive Ausbildung würde in einer 5er Abwehrreihe nicht so stark ins Gewicht fallen.

Vieles wird davon abhängen, wo Dardai Mitchel Weiser sieht. Mit Esswein, Leckie, Haraguchi und eventuell noch Lazaro gibt es im rechten Mittelfeld genügend Alternativen. Auf der rechten Abwehrposition könnte er daher stärker gebraucht werden, weshalb ich zu dieser Variante tendiere.

Innenverteidigung

Hier klafft das grosse Brooks Loch, welches bei genauer Betrachtung eigentlich gar kein Loch ist.

Sebastian Langkamp: Der Routinier hat seinen Stammplatz sicher. Stets solide und fast fehlerfrei erledigt er unaufgeregt und unspektakulär seine Arbeit. Bringt alles mit was aktuell gebraucht wird.

Karim Rekik: Kam für kleines Geld aus Marseille und ist schon jetzt der Lieblingsneuzugang vom Trainer. Hochveranlagt und mit vielen Vorschusslorbeeren ausgestattet, könnte er Brooks ziemlich schnell vergessen machen.

Jordan Torunarigha: Das nächste Talent aus dem eigenen Nachwuchs. Hat in der letzten Saison bereits mehrfach ausgeholfen und seinen Job stets gut gemacht. Sogar ein Bundesligator steht schon zu Buche. Jordan wird seine Spielzeit bekommen in dieser Saison. An Nr.1 oder Nr.2 in der Rangliste der Innenverteidiger steht er aber noch nicht.

Niklas Stark: U21 Europameister. Noch so jung und schon so ein alter Hase möchte man sagen. Stark hat sich völlig etabliert im Team. In der U21 spielte er stets in der Innenverteidigung, bei Hertha aber meistens auf der 6. Beide Rollen meistert er problemlos. Dardai tendiert dazu ihn im Mittelfeld zu bringen, aber er wird immer die erste Wahl sein, sollte in der Innenverteidigung eine Lücke klaffen.

Fabian Lustenberger: Die schwächere Version von Niklas Stark. Sucht zwischen der Innenverteidigung und der 6 seine Rolle im Kader. Seit ihm die Kapitänsbinde genommen wurde, findet er sich auch zumeist auf der Bank wieder. Dass er vergleichsweise trotzdem recht viel Spielzeit in der letzten Saison gesehen hat, liegt aber mehr am generellen Verletzungspech, als an seinen Leistungen. Dank der Dreifachbelastung wird er auch dieses Jahr wieder etwas Einsatzzeit sehen, aber die Tendenz ist klar fallend.

Florian Baak: Der Nachwuchsmann wird langsam an den Kader herangeführt und wird in dieser Saison noch keine Rolle spielen.
Ich hoffe ich konnte euch eine neutrale und brauchbare Einschätzung der Situation in der Defensive bei Hertha BSC liefern. Als nächstes werde ich das Mittelfeld analysieren.
Über Feedback freue ich mich jederzeit. Schaut öfters wieder rein in meinem Blog. Die alte Dame wird ein stetiges Thema bleiben.

Torhüter

Auch wenn er etatmässig wieder nicht mit der Rückennummer 1 antreten wird, ist Rune Jarstein auch dieses Jahr wieder die unangetastete Nummer 1. Thomas Kraft hat zwar seinen Vertrag verlängert, aber viele Minuten im Hertha Tor wird er nicht mehr sehen. Zu anfällig war er stets bei Distanzschüssen. Zu wenig Präsenz in der Luft. Zu ungenau seine Ballkontrolle und seine Abschläge.

Als Rune Jarstein damals verletzungsbedingt ins Tor rotiert ist, war wohl jedem ziemlich schnell klar, dass die Klasse im Tor gerade erhöht statt gesenkt wurde.
Als Dankeschön für seine Treue hat Thomas Kraft noch mal einen Vertrag zu reduzierten Bezügen erhalten. Als vorbildlicher Profi wird er diesen auch ohne zu murren erfüllen und das verdient Respekt.

Bleibt Jarstein fit, wird er eine weitere Saison das Hertha Tor hüten. Interessant würde es werden, sollte Jarstein ausfallen. Würde Pal Dardai es wagen den jungen und talentierten Torwart mit grossen Namen in das kalte Wasser zu werfen? Würde Jonathan Klinsmann sich problemlos einfügen?
Es ist bisher zu wenig bekannt über Klinsmann, aber die Veranlagung scheint da zu sein. Generell verfügt Hertha jetzt über drei junge Torwart Talente, wobei Nils Körber und Marius Gersbeck verliehen sind. Trotzdem gibt es jetzt mittelfristig drei Keeper die sich für die Nachfolge von Rune Jarstein empfehlen wollen. Thomas Kraft wird dieser Nachfolger nicht mehr werden. Darum wäre es interessant zu sehen, ob im Fall der Fälle aus der Nummer 3 der Hierarchie nicht sogar direkt die Nummer 2 werden würde.

Wie seht ihr die Rollenverteilung?

Eine richtungsweisende Saison

Als Hertha Fan ist man ja so einiges gewohnt. In der Regel malt man ja vor jeder Saison komplett schwarz und erwartet einen ziemlich miesen Kampf gegen den Abstieg.

Warum? Weil es ja eben immer so war.

Dieses Jahr wird nun wirklich eine richtungsweisende Saison. Die Dreifachbelastung wird ihren Tribut fordert. Viele mittelmässige Vereine haben schon eine böse Überraschung in solch einer Situation erlebt. Schnell ist man sowohl in der Europa League mit mittelmässigen Leistungen in der Vorrunde ausgeschieden als auch in der Liga in den Abstiegskampf abgerutscht.

Und dieses Jahr sind nun wir dran! Nach zwei überraschend starken Saisons in Folge hat die Mannschaft wirklich die direkte Euro League Qualifikation geschafft. Ein finanziell richtig dicker Abgang (Brooks) hat genug Geld in die Kasse gespült, um den Kader sinnvoll zu ergänzen und zu verstärken.

Mit Spannung erwarte ich diese richtungsweisende Saison. Ergeht es uns wie vielen anderen auch zuvor, oder schaffen wir es die Leistung zu stabilisieren und wieder eine tolle Saison hinzulegen? Was denkt ihr?

Ich werde die gesamte Saison berichten und meine Eindrücke von der Mannschaft wiedergeben. Ich freue mich auf einen gemeinsamen Dialog mit euch und blicke hoffnungsvoll voraus auf diese Saison.

Ha Ho He