9 Bürotypen die jeder kennt

Der Aufdringliche

«Oh nicht der schon wieder» denkst du, während du ihn sich nähern siehst. Du bist noch gar nicht richtig wach, bist grade mit deinem Lieblingskollegen zur Kaffeemaschine geschlurft und plötzlich kommt er. Aus dem Nichts. So als ob er schon die ganze Zeit nur auf diesen Moment gewartet hat. Der Fluchtweg ist versperrt, Augenkontakt wurde bereits hergestellt, es gibt kein Zurück mehr. Und schon steht er wieder bei euch. Das Gespräch, welches es zuvor noch gab implodiert in sich selbst. Der Aufdringliche ist wieder da und verwickelt uns zwei direkt in eine seiner belanglosen Konversationen, bis wir freiwillig resignieren. «So die Arbeit ruft, ich muss mal zurück an meinen Platz.»

Der Besserwisser

Der Klassiker unter allen Nervensägen. Die Mittagspause könnte so entspannt sein mit den Kollegen. Eigentlich kann es heute nur ein Thema geben. Das Spiel von gestern.

Doch bevor man auch nur dazu kommt es anzusprechen, hat er sich schon das Mikrofon geschnappt und los geht’s: «Die da oben haben ja keine Ahnung.» «Das müsste man ganz anders angehen, nämlich so:» «Ich habe da mal eine berufliche Frage.» «Habt ihr schon das Announcement im Intranet gesehen?»

Der Schweigsame

Seit Jahren arbeitest du schon in dieser Firma und da sitzt immer diese eine Typ. Den Namen wusstest du ewig nicht, bis du mal heimlich auf das Namensschild am Platz geguckt hast, als er auf dem Klo war. Trotzdem ist das alles was du über ihn weißt. Triffst du ihn auf dem Flur, grüsst er nie und läuft schweigend an dir vorbei. Woher er kommt und warum er da ist, weiss niemand. Interessiert unterm Strich eh keinen und deshalb wird’s wohl immer so bleiben.

Mr Lunch Appointment

«Wir sollten mal wieder zusammen Mittagessen!» «Ja wir wärs jetzt. Es ist eh 12.» «Na ich habe heute schon abgemacht, aber ich schicke dir einen Termin!»

Der Networker

Wie die Fliegen um das Objekt der Begierde kreisend, versucht er sich immer in Position zu bringen. Solange du für ihn belanglos bist, hast du deine Ruhe. Dann wird nicht mal auf dem Gang gegrüsst. Aber wehe dir du bist wichtig. Dann wird gegrüsst, aber Hallo! Dann ist er immer um dich rum. Dann ist er immer deiner Meinung. Und ständig versucht er mit dir ein Lunch Appointment zu finden.

Der Karrieretyp

Der Karrieretyp hat sein Ziel fest im Fokus und geht dafür zur Not auch über Leichen. Er will aufsteigen, koste es, was es wolle. Obwohl er in der Hierarchie noch gar nicht oben steht, delegiert er schon fleissig Aufgaben, für die er sich nicht mehr verantwortlich fühlt. «Sowas wollte ich eigentlich nicht mehr machen. Kannst du mir da bitte mal helfen? Ich muss jetzt echt in ein wichtiges Meeting.»

Der Witzbold

Der Typ der es immer wieder schafft, aus jedem noch so ernsten Thema einen Witz zu basteln oder jeden Moment der Schwäche sofort als eine Satire Einladung empfindet. Diese Art Kollege kann zwar durchaus unterhaltsam sein, aber auf Dauer wird der Umgang immer anstrengender. Jede Aussage wird einem im Mund herumgedreht und gegen einen verwendet. Aber dafür sind seine Links manchmal ganz lustig, die er ständig rumschickt.

Der Labersack

Er scheint nie im Stress zu sein, denn für einen kleinen Plausch unter Kollegen ist er immer zu haben. Bei seiner Tour de Flur kommt er nur spärlich voran. An jedem Tisch muss er stehen bleiben. Mit jedem Kollegen hat er ein Fall Back Thema über das es zu sinnieren gilt. Jeder kennt ihn, jeder grüsst ihn. Vor lauter winken und mit dem Kopf nicken kommt er auch in der Kantine kaum vorwärts. Sitzt er ausnahmsweise an seinem Arbeitsplatz, telefoniert er.

Der Gute-Laune-Bär

Es ist Montag. 8 Uhr morgens. Grade im Büro angekommen nach einem entspannten Wochenende nun wieder der harten Realität ins Auge sehen. Und da kommt dieser Grinse Typ daher und trällert ein fröhliches: «Guten Morgen!» Viel zu gute Laune für den falschen Anlass. Und so zieht sich das den ganzen Tag durch. Ihm kann scheinbar nichts und niemand die Laune verderben. Eigentlich beneidenswert.

Advertisements

Die Abwehr

17 Millionen. Plus Bonuszahlungen. Für John Anthony Brooks? Dass die Hertha Verantwortlichen bei diesem Preis nur noch Ja sagen konnten, liegt auf der Hand. Brooks war der Fels in der Brandung der Hertha Defensive. Ein Turm, der in der Luft beinahe alles abgeräumt hat und dazu noch eine gute Spieleröffnung mitgebracht hat. Trotzdem hatte er auch regelmässig seine defensiven Aussetzer, seine Verletzungsanfälligkeit war fast schon legendär und seine ständigen US Länderspielreisen haben ihn immer wieder aus dem Rhythmus gerissen.
Kurz gesagt: Der Verlust ist zu verkraften und wird mit 17 Millionen auch noch versüsst.
Zumal die Abwehr eigentlich sowieso das Prunkstück der aktuellen Mannschaft ist. Seit Pal Dardai die Zügel in der Hand hält, hat er die Hertha Defensive so weit stabilisiert, dass es häufig zum Punktgewinn genügt hat, wenn vorne ein einziges Tor erzielt wurde.
Ein guter Mix aus Erfahrung und Jugend ist der Schlüssel zum Erfolg hier. Der Konkurrenzkampf um die Plätze wird, wenn alle fit sind, ein grosser werden in dieser Saison.

Linke Abwehrseite

Confed Cup Sieger Marvin Plattenhardt ist eigentlich der einzige mit Startelfgarantie. Hinter ihm lauert Maxi Mittelstädt, der jüngst einen Profivertrag unterschrieben hat, auf seine Chance.

Rechte Abwehrseite

Auf der rechten Abwehrseite sieht die Situation schon etwas anders aus. Drei Varianten sind denkbar.

1) Peter Pekarik: Der Alteingesessene. Stets solide und zuverlässig nach hinten. Stets schwach und ungefährlich nach vorne. Er ist langsam im höheren Fussballeralter angekommen und hat in den letzten Jahren die Seite konstant zugemacht.

2) Mitchel Weiser: War leider in der Vergangenheit öfters mal verletzt und konnte sich somit selten konstant im Team etablieren. Trotzdem gehört er auf dem Papier zu einem der besten Spieler im Hertha Kader. Entweder auf der rechten Abwehrseite oder als rechter Mittelfeldspieler wird er bei Pal Dardai immer gesetzt sein.

3) Mathew Leckie: Sollte Dardai seine Formation auf ein 3-5-2 ändern mit variablen Aussenverteidigern die bei gegnerischem Ballbesitz auf ein 5-3-2 umstellen, dann könnte auch der Neuzugang vom FC Ingolstadt zum Zuge kommen. Mit seiner Schnelligkeit ist er genau für diese Rolle geholt worden. Seine mangelnde defensive Ausbildung würde in einer 5er Abwehrreihe nicht so stark ins Gewicht fallen.

Vieles wird davon abhängen, wo Dardai Mitchel Weiser sieht. Mit Esswein, Leckie, Haraguchi und eventuell noch Lazaro gibt es im rechten Mittelfeld genügend Alternativen. Auf der rechten Abwehrposition könnte er daher stärker gebraucht werden, weshalb ich zu dieser Variante tendiere.

Innenverteidigung

Hier klafft das grosse Brooks Loch, welches bei genauer Betrachtung eigentlich gar kein Loch ist.

Sebastian Langkamp: Der Routinier hat seinen Stammplatz sicher. Stets solide und fast fehlerfrei erledigt er unaufgeregt und unspektakulär seine Arbeit. Bringt alles mit was aktuell gebraucht wird.

Karim Rekik: Kam für kleines Geld aus Marseille und ist schon jetzt der Lieblingsneuzugang vom Trainer. Hochveranlagt und mit vielen Vorschusslorbeeren ausgestattet, könnte er Brooks ziemlich schnell vergessen machen.

Jordan Torunarigha: Das nächste Talent aus dem eigenen Nachwuchs. Hat in der letzten Saison bereits mehrfach ausgeholfen und seinen Job stets gut gemacht. Sogar ein Bundesligator steht schon zu Buche. Jordan wird seine Spielzeit bekommen in dieser Saison. An Nr.1 oder Nr.2 in der Rangliste der Innenverteidiger steht er aber noch nicht.

Niklas Stark: U21 Europameister. Noch so jung und schon so ein alter Hase möchte man sagen. Stark hat sich völlig etabliert im Team. In der U21 spielte er stets in der Innenverteidigung, bei Hertha aber meistens auf der 6. Beide Rollen meistert er problemlos. Dardai tendiert dazu ihn im Mittelfeld zu bringen, aber er wird immer die erste Wahl sein, sollte in der Innenverteidigung eine Lücke klaffen.

Fabian Lustenberger: Die schwächere Version von Niklas Stark. Sucht zwischen der Innenverteidigung und der 6 seine Rolle im Kader. Seit ihm die Kapitänsbinde genommen wurde, findet er sich auch zumeist auf der Bank wieder. Dass er vergleichsweise trotzdem recht viel Spielzeit in der letzten Saison gesehen hat, liegt aber mehr am generellen Verletzungspech, als an seinen Leistungen. Dank der Dreifachbelastung wird er auch dieses Jahr wieder etwas Einsatzzeit sehen, aber die Tendenz ist klar fallend.

Florian Baak: Der Nachwuchsmann wird langsam an den Kader herangeführt und wird in dieser Saison noch keine Rolle spielen.
Ich hoffe ich konnte euch eine neutrale und brauchbare Einschätzung der Situation in der Defensive bei Hertha BSC liefern. Als nächstes werde ich das Mittelfeld analysieren.
Über Feedback freue ich mich jederzeit. Schaut öfters wieder rein in meinem Blog. Die alte Dame wird ein stetiges Thema bleiben.

Torhüter

Auch wenn er etatmässig wieder nicht mit der Rückennummer 1 antreten wird, ist Rune Jarstein auch dieses Jahr wieder die unangetastete Nummer 1. Thomas Kraft hat zwar seinen Vertrag verlängert, aber viele Minuten im Hertha Tor wird er nicht mehr sehen. Zu anfällig war er stets bei Distanzschüssen. Zu wenig Präsenz in der Luft. Zu ungenau seine Ballkontrolle und seine Abschläge.

Als Rune Jarstein damals verletzungsbedingt ins Tor rotiert ist, war wohl jedem ziemlich schnell klar, dass die Klasse im Tor gerade erhöht statt gesenkt wurde.
Als Dankeschön für seine Treue hat Thomas Kraft noch mal einen Vertrag zu reduzierten Bezügen erhalten. Als vorbildlicher Profi wird er diesen auch ohne zu murren erfüllen und das verdient Respekt.

Bleibt Jarstein fit, wird er eine weitere Saison das Hertha Tor hüten. Interessant würde es werden, sollte Jarstein ausfallen. Würde Pal Dardai es wagen den jungen und talentierten Torwart mit grossen Namen in das kalte Wasser zu werfen? Würde Jonathan Klinsmann sich problemlos einfügen?
Es ist bisher zu wenig bekannt über Klinsmann, aber die Veranlagung scheint da zu sein. Generell verfügt Hertha jetzt über drei junge Torwart Talente, wobei Nils Körber und Marius Gersbeck verliehen sind. Trotzdem gibt es jetzt mittelfristig drei Keeper die sich für die Nachfolge von Rune Jarstein empfehlen wollen. Thomas Kraft wird dieser Nachfolger nicht mehr werden. Darum wäre es interessant zu sehen, ob im Fall der Fälle aus der Nummer 3 der Hierarchie nicht sogar direkt die Nummer 2 werden würde.

Wie seht ihr die Rollenverteilung?

Eine richtungsweisende Saison

Als Hertha Fan ist man ja so einiges gewohnt. In der Regel malt man ja vor jeder Saison komplett schwarz und erwartet einen ziemlich miesen Kampf gegen den Abstieg.

Warum? Weil es ja eben immer so war.

Dieses Jahr wird nun wirklich eine richtungsweisende Saison. Die Dreifachbelastung wird ihren Tribut fordert. Viele mittelmässige Vereine haben schon eine böse Überraschung in solch einer Situation erlebt. Schnell ist man sowohl in der Europa League mit mittelmässigen Leistungen in der Vorrunde ausgeschieden als auch in der Liga in den Abstiegskampf abgerutscht.

Und dieses Jahr sind nun wir dran! Nach zwei überraschend starken Saisons in Folge hat die Mannschaft wirklich die direkte Euro League Qualifikation geschafft. Ein finanziell richtig dicker Abgang (Brooks) hat genug Geld in die Kasse gespült, um den Kader sinnvoll zu ergänzen und zu verstärken.

Mit Spannung erwarte ich diese richtungsweisende Saison. Ergeht es uns wie vielen anderen auch zuvor, oder schaffen wir es die Leistung zu stabilisieren und wieder eine tolle Saison hinzulegen? Was denkt ihr?

Ich werde die gesamte Saison berichten und meine Eindrücke von der Mannschaft wiedergeben. Ich freue mich auf einen gemeinsamen Dialog mit euch und blicke hoffnungsvoll voraus auf diese Saison.

Ha Ho He

Lofoten Islands Norway

This is our drone video of our epic Lofoten Islands tour in Norway shot with the DJI Mavic Pro in 4k.

We flew into Bodo and tried to fly there for the first time. It ended in a huge disaster and we almost lost the drone. The harbor and the nearby airport cause so much magnetic interference that the drone completely went nuts and first almost crashed into a building and then almost drowned in the sea. I had to emergency crash it into a rock. It was the only way to stop it. Fortunately only one rotor broke and I had some spare ones with me.
But it was scary as hell and every time for the next days we always super scared that it could happen again. So when we caught the ferry to Reine we decided to climb the Reinebringen directly after we arrived. It is the No.1 Tourist destination in Lofoten. This place is just so peaceful and the view is amazing. But is was quite windy and with the bad experience we did not dare to fly the drone up there so no footage is included in our video.
Anyway in the following four days we had the chance to walk some awesome hikes in the area and also including a climb of the famous Svolvaergeita. This climb will forever have a spot in our memories. They offer this climb as feasible for everybody but I would still say you need at least some basic rock climbing skills. It is not the hardest climb, but still it is rock climbing and you have to know what you are doing even you are secured the whole time. However the view is amazing. We were lucky that our guide Seth knew how to fly a Mavic so we could hand over the remote to him since his position was much more comfortable to fly than ours was as you see in the video 😀 we just hold on to the rock.

I hope you enjoy the video as much as we did enjoy the trip. A really magnificent place! 🙂